Iris Fritz, BA. pth.


 

 

Behandlungsablauf & Methode

Behandlungsablauf & Methode

Individualpsychologische Psychotherapie

Die Therapie ist ein geschützter Raum, der Zugang zu ängstigenden und schmerzhaften aber auch positiven Gefühlen und Erinnerungen ermöglicht und wertvolle Impulse sowie neue Erfahrungen schafft. Die Zusammenhänge zwischen aktuellen Problemen und unbewussten Konflikten werden erkannt und korrigierend verarbeitet. Mithilfe des Therapeuten und der neuen Reflexion werden neue Lösungen und Verhaltensmuster gefunden. Innere Vorgänge werden leichter verstanden und können besser gesteuert werden. Die Selbstwahrnehmung und das Selbstwertgefühl werden stabilisiert und damit die Konfliktbewältigung, Leistungs-, und Beziehungsfähigkeit verbessert. Psychische Störungen und Erkrankungen können so überwunden werden und der Mensch kann mit sich in Einklang kommen. So wird eine höhere Lebensqualität und ein bewussteres Leben ermöglicht.

Die Dauer der psychotherapeutischen Begleitung hängt vom Schweregrad des Anliegens bzw. von den Therapiezielen ab und muss individuell bestimmt werden. Beim Erstgespräch kann ein ungefährer Zeitraum eingeschätzt werden.

Die Schweigepflicht des Therapeuten über die Psychotherapie und jeglichen Inhalt der Therapie ist eine der zentralen Grundlagen professionellen Handelns jedes Psychotherapeuten und ist gesetzlich verankert. Sie dient dem Vertrauensverhältnis in der Therapie.

Methode – Individualpsychologie

Die von Alfred Adler (1870-1937) gegründete Individualpsychologie ist eine wissenschaftlich fundierte und anerkannte Methode der Psychotherapie, die zur Heilung psychischer Leidenszustände und zur Förderung geistiger und körperlicher Gesundheit dient. Sie gehört neben der Freudschen Psychoanalyse zu den wichtigsten tiefenpsychologischen Therapien. Ihr liegt ein ganzheitliches Menschenbild zugrunde, das die wichtige Rolle der Gemeinschaft, in der das Individuum lebt, anerkennt und beachtet. Sie fokussiert die Finalität – das „Wozu?“ – seelischer Vorgänge: Es geht nicht nur darum, woher ein Gefühl oder Verhalten kommt, sondern genauso darum, wohin es führt – welchem unbewusstem Ziel man folgt.

Als tiefenpsychologische Schule ist sie von der Wirkung des Unbewussten überzeugt und von der Problematik darin wurzelnder Konflikte, die Leiden in unserem Leben verursachen. Die eigene Lebensgeschichte spielt beim Verstehen jener Konflikte eine große Rolle. Durch therapeutische Methoden werden sie in der Psychotherapie bewusst gemacht, ihre Bedeutungen und Inhalte interpretiert und dadurch Veränderung ermöglicht.